Haltung, Pflege und Zucht von Schildkröten

Bei Schildkröten wird zwischen Land- und Wasserschildkröten unterschieden. Dementsprechend gibt es auch Unterschiede bei der Haltung dieser Tiere. Um eine artgerechte Haltung bei Landschildkröten zu gewährleisten, ist es notwendig, die Tiere in einem Freilandgehege zu halten. Erstens wird so dem Platzbedarf der Tiere Rechnung getragen und zweitens bekommen sie so die für sie notwendige UV-B Strahlung der Sonne. Diese wird zur Bildung des für Schildkröten sehr wichtigen Vitamins D3 benötigt. Landschildkröten sind ein wärmeres Klima gewöhnt, als es bei uns herrscht. Deshalb sollte ein Gartenhäuschen oder ähnliches vorhanden sein, in das die Schildkröten bei schlechtem Wetter ausweichen können. Diese Unterkunft muss eventuell beheizt werden.

Besonderheiten bei Wasserschildkröten

Wasserschildkröten werden in Aquarien gehalten. Den Tieren sollten Steine oder dergleichen angeboten werden, die sie als Ruhepunkt nutzen können. Bei Wasserschildkröten ist es sehr wichtig, dass die Temperatur des Wassers nicht unter 26 Grad fällt. Die optimale Temperatur liegt zwischen 28 und 31 Grad. Auch die Lufttemperatur muss in diesem Bereich liegen. Eine Stelle des Aquariums sollte mittels einer UV-Lampe auf 33 Grad geheizt werden, denn diese Temperatur ist die optimale Stoffwechseltemperatur von Wasserschildkröten. Die Haltung von Wasserschildkröten im Gartenteich ist nicht zu empfehlen, da die Temperaturen nur an wenigen Tagen auf die benötigten Werte steigen.

Gefüttert werden Wasserschildkröten mit Süßwasserfischen, welche in mundgerechte Happen zerteilt werden sollten. Auch Garnelen, kleine Krebse, sowie Mehlwürmer sind geeignet. Hieroglyphen- und Sumpfschildkröten sollten zusätzlich als Beifutter noch Salat und Bananen bekommen. Landschildkröten sind im Gegensatz zu ihren im Wasser lebenden Artgenossen, reine Pflanzenfresser. Da sie in der Regel in eher kargen Gegenden leben, sind sie auch an die dort vorherrschende karge Vegetation gewöhnt. Deshalb eignen sich Kräuter oder Gräser als Futtermittel am besten. Frauenmantel, Brennnesseln oder Gänseblümchen sollten auf dem Speiseplan stehen. Sehr wichtig ist auch das regelmäßige Füttern von Heu.

Zucht von Schildkröten

Legen Landschildkröten Eier, so müssen diese vorsichtig ausgegraben werden. Dabei ist darauf zu achten, dass die Position der Eier nicht mehr verändert wird. Die Eier werden in Dosen auf eine Mischung aus Humus, Erde und Sand gelegt und dann in einem Inkubator ausgebrütet. Den ersten Tag nach dem Schlüpfen sollen die Tiere noch im Inkubator verbringen. Danach kommen sie in ein eigenes Terrarium.

Wasserschildkröten legen ihre Eier an Land ab. Deshalb müssen die Voraussetzungen hierfür geschaffen werden. Das weitere Vorgehen verläuft analog zu dem bei den Landschildkröten, mit dem Unterschied, dass die kleinen Wasserschildkröten ein eigenes Aquarium bekommen.