Eignung von Reptilien für Kinder

Grundsätzlich gilt, dass Reptilien für Kinder als Haustier nicht geeignet sind. Reptilien sind keine Kuscheltiere und eignen sich auch nicht zum Herumtragen. Natürlich heißt das nicht, dass Reptilien in keinen Haushalt gehören, in dem sich auch Kinder befinden. In diesem Fall sollten aber klare Regeln im Umgang mit dem Tier aufgestellt werden, um Schaden an Kind und Tier zu vermeiden. Beim Umgang mit Reptilien sollten Kindern generell beaufsichtigt werden (so wie bei Depressionen bei Kindern). So werden sie langsam an die Haltung von Reptilien herangeführt, lernen deren Eigenheiten kennen und lernen, Verantwortung für ein Tier zu übernehmen.

Gefahren für Kinder durch Reptilien

Die meisten Menschen gehen davon aus, dass die größte Gefahr, die von Reptilien für Kinder ausgeht, Bisswunden sind. Dabei wird übersehen, dass Reptilien auch Überträger verschiedener Krankheiten sein können. So gelten besonders Schildkröten, aber auch andere Reptilien, als Überträger von Salmonellen. Die Keime finden sich im Kot, im Boden und auf den Tieren. Besonders kleine Kinder sind hier stark betroffen.

Deshalb sollten Kinder im Alter bis zu fünf Jahren von Reptilien ferngehalten werden. Eine entsprechende Hygiene beim Umgang mit Reptilien sollte selbstverständlich sein. Bisswunden sind natürlich trotzdem möglich und sollten von einem Arzt behandelt werden, selbst wenn es sich nur um einen kleinen Kratzer handelt. Schlangen, und hier besonders Würgeschlangen, können für Kinder eine echte Gefahr darstellen. Selbst wenn es sich nur um eine kleine Würgeschlange handelt, sollte man die Kraft dieses Tieres nicht unterschätzen.

Gefahren für das Tier

Reptilien sind Tiere, die im Großen und Ganzen nichts tun. Kinder finden das natürlich nicht sehr interessant. Deshalb besteht die Gefahr, dass Kinder das Terrarium öffnen um das Tier zum Herumlaufen zu animieren. Reagiert das Tier nicht wie gewünscht, wird es vielleicht sogar hochgehoben und aus der gewohnten Umgebung entfernt. Das ist für das Tier eine extreme Situation und deshalb mit dementsprechend viel Stress verbunden.

Reptilien reagieren darauf sehr empfindlich und es kann durchaus zum Tod des Tieres kommen. Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass freilaufende Tiere mit für sie giftigen Stoffen in Berührung kommen oder diese fressen. Außerdem besteht die Möglichkeit, dass das Kind dem Tier ungeeignetes Futter zur Verfügung stellt.